Startseite/Beiträge/KG-Blog, Latein, Sprachen/Die beste Lateinstunde – Spielen wie die Römer

Die beste Lateinstunde – Spielen wie die Römer

Im Dezember veranstalteten wir Lateinschülerinnen und -schüler der 6BDG1 eine Spielestunde. Wir spielten Spiele, die die Kinder schon im alten Rom gespielt haben. Alle Kinder brachten etwas mit, z.B. Spielsteine, Gefäße und Walnüsse. Gespielt wurden Spiele wie Delta, Orca oder Rundmühle.

Bei Delta malt man ein pyramidenförmiges Dreieck auf den Boden, schreibt römische Zahlen in Spielfelder (unten I, darüber II, dann III u.s.w.), wirft dann Steine, Nüsse oder Münzen auf die Felder und zählt die Punkte. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

Für das Rundmühlespiel zeichnet man einen Kreis mit Linien durch die Mitte. Man spielt es zu zweit und muss versuchen, mit drei Spielsteinen eine gerade Dreierkombination durch die Mitte zu erzielen und gleichzeitig den Mitspieler daran hindern, dass er selbst eine Dreierlinie erreicht.

Ein weiteres Spiel hieß Orca. Dabei wirft man Nüsse in ein Gefäß („orca“ bedeutet „schmales Gefäß“ auf lateinisch). Wer am häufigsten trifft, gewinnt.

Dann haben wir noch ein Spiel mit Nüssen gespielt. Man musste Türme mit Walnüssen bauen und dann abwerfen. Leider sind die die Nüsse nicht übereinander stehengeblieben. Stattdessen haben wir die Nüsse geknackt und gegessen. Das war wirklich die beste Stunde. Vielen Dank an Frau Ludovico!

Marlene Langer, 6B